« Zurück

Lebensmittelpraktiker/-in BA

Tätigkeiten

Lebensmittelpraktiker/innen arbeiten in einem Betrieb der ­Lebensmittelindustrie. Sie stellen Lebensmittel her und verpacken diese. Dabei bedienen und überwachen sie Maschinen. Es ist wichtig, dass sie die Hygienevorschriften einhalten.

Lebensmittelpraktiker/innen arbeiten in Industriebetrieben, wo Nahrungsmittel und Getränke hergestellt werden. Aus Rohstoffen wie zum Beispiel Zucker, Kaffee, Kakaobohnen, Mehl und Früchten machen sie Getränke, Backwaren, Konfitüren oder Schokolade. Sie stellen aber auch Suppen, Saucen, Salate, Teigwaren und Fertiggerichte her.

Bevor sie mit der Herstellung anfangen, nehmen Lebensmittelpraktiker/innen die Rohstoffe entgegen und prüfen, ob die Qualität gut ist. Wenn das der Fall ist, stellen sie die Produktionsanlage richtig ein, wägen die Zutaten ab und mischen diese in grosse Misch­maschinen.

Lebensmittelpraktiker/innen arbeiten mit verschiedenen Maschinen. Sie verfolgen und kontrollieren den Produktionsverlauf genau. Wenn bei der Herstellung Probleme auftreten, schreiten sie ein, stoppen die Maschinen und stellen sie neu ein. Die fertigen Lebensmittel werden von ihnen auf Farbe, Geruch und Geschmack kontrolliert. Die Überprüfung der Qualität ist ebenso wichtig wie die Kontrolle der Anlagen, denn Fehler kosten den Betrieb viel Geld.

Bei ihrer Arbeit werden Lebensmittelpraktiker/innen von Lebensmitteltechnologen und -technologinnen EFZ unterstützt. Wenn Störungen auftreten, beheben sie diese selbstständig und informieren wenn nötig ihre Chefin oder ihren Chef.

Lebensmittelpraktiker/innen müssen sehr auf die Hygiene und Sauberkeit achten. Sie gehen sorgfältig mit den Rohstoffen und Maschinen um. Wenn ein Produkt fertig ist, reinigen sie die Geräte und Anlagen, die verwendet wurden. Es ist auch wichtig, dass sie die Regeln zur Arbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten.


Berufsverhältnisse

Lebensmittelpraktiker/innen arbeiten in Industriebetrieben und stellen Nahrungsmittel oder Getränke her. Ihre Arbeit verrichten sie meistens im Stehen. Ihre Arbeitszeiten sind unregelmässig.

Voraussetzungen

Vorbildung
  • abgeschlossene Volksschule
Anforderungen
Freude am Umgang mit Lebensmitteln
handwerkliches Geschick
guter Geruchs- und Geschmackssinn
Freude an der Arbeit mit Maschinen
sauberes und hygienisches Arbeiten
gesund und belastbar
nicht empfindlich gegenüber Wärme, Feuchtigkeit und Kälte
keine Allergien (gegen Reinigungsmittel, Rohstoffe, Metalle usw.)
Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitszeiten

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 25.7.2007

Dauer

2 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb der Lebensmittelindustrie

Schulische Bildung

10 einwöchige Blockkurse à 36 Lektionen an der Berufsfachschule Strickhof, Au/Wädenswil

Berufsbezogene Fächer
  • Rohstoffe und Zwischenfabrikate
  • Maschinen und Anlagen
  • Industrielle Lebensmittel­herstellung
  • Hygiene, Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz
Abschluss

Eidg. Berufsattest "Lebensmittelpraktiker/in EBA"

Weiterbildung

Vorbildung

Angebote von Verbänden der Lebensmittelindustrie sowie von Berufsfachschulen

Lebensmittelpraktiker/innen EBA können eine verkürzte Grundbildung als Lebensmitteltechnologe/-login EFZ absolvieren (Einstieg ins 2. Grundbildungsjahr). Danach sind die gleichen Weiterbildungen möglich wie für Lebensmitteltechnologe/-login EFZ.

Berufsfachschule
Lohnempfehlung
Lehrjahr Lohnempfehlung pro h oder Monat
1. CHF 650
2. CHF 800
Freie Lehrstellen
Firma Ort Anzahl Lehrstellen
Herbert Ospelt Anstalt Gamprin-Bendern 0
Wohlwend AG Ruggell 0
Ausbildungsberater/-in
Kunkel Andrea ()
Eigenschaften
Indoor, Technisch, Multiplayer, Mit Maschinen, Geräten, Werkzeugen