Aufsteigen statt Aussteigen.

Aufsteigen statt Aussteigen.
« Zurück

Dachdecker/in FZ

Tätigkeiten

Dachdecker/innen machen mit ihrer Arbeit Gebäude wind- und wetterfest. Sie decken Steildächer mit verschiedensten Materialien, bauen Dachfenster ein, erstellen Wärmedämmungen, dichten Übergänge ab und montieren Solaranlagen.

Dachdecker/innen isolieren und decken geneigte Dächer mit Tonziegeln, Faserzement, Metall oder Naturschiefer. Mit ihrer Präzisionsarbeit schützen sie das Bauwerk gegen Nässe, Kälte und Hitze. Ein gut isoliertes Dach trägt wesentlich zu einem tieferen Energieverbrauch bei.

Dachdecker/innen lösen Dachdeckeraufgaben selbstständig oder im Team. Bevor sie das Deckmaterial verlegen, erstellen sie Unterdächer und Wärmedämmungen. Damit sorgen sie dafür, dass die Hitze im Sommer draussen und die Wärme im Winter im Gebäude bleibt. Mit Dampfbremsen verhindern sie, dass schädliches Kondenswasser in die Bauteile eindringt.

In der Vorbereitung richten Dachdecker/innen die Baustelle ein und organisieren die Arbeitsabläufe. Sie lesen Pläne und Zeichnungen und berechnen davon ausgehend, wieviel Material sie für einen Auftrag benötigen. Bei Bedarf erstellen sie selbst Skizzen, Pläne und Zeichnungen.

Dächer sind wie geschaffen für die Gewinnung von Sonnenenergie. Dachdecker/innen verfügen deshalb über entsprechendes Fachwissen in der Montage von Sonnenkollektoren. Sie bauen Solaranlagen ein und bereiten diese zum Anschliessen vor.

Dachdecker/innen arbeiten in luftiger Höhe. Sie kennen die Gefahren auf der Baustelle und berücksichtigen stets die Vorschriften zur Arbeitssicherheit und Unfallverhütung.


Berufsverhältnisse

Dachdecker/innen arbeiten in Betrieben der Gebäudehüllenbranche oder in sogenannten Mischbetrieben (Gebäudehülle und Spenglerei). Dabei handelt es sich mehrheitlich um kleine und mittlere Unternehmen.

Als Arbeitgeber kommen auch Industriebetriebe in Frage, die Produkte der Gebäudehülle herstellen.

Voraussetzungen

Vorbildung
abgeschlossene Volksschule
Anforderungen
handwerkliches Geschick
praktisches Verständnis
technisches Verständnis
räumliches Vorstellungsvermögen
Beweglichkeit
Schwindelfreiheit
Teamfähigkeit
gute körperliche Verfassung

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 21.10.2016

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb der Gebäudehüllenbranche

Schulische Bildung

Blockkurse an der Berufsfachschule in Uzwil/SG

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Dachdecker/in EFZ"

Freitext
  • Vorschriften und Massnahmen zu Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Einsetzen von Schichten und Systemen an der Gebäudehülle
  • Planen und Vorbereiten der Dachdeckerarbeiten
  • Verlegen, Warten und Reparieren der Dachsysteme

Weiterbildung

Vorbildung

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen, des Vereins Polybau sowie von Unternehmen der Gebäudehüllenbranche

  • 1-jährige Zusatzlehre als Abdichter/in EFZ, Fassadenbauer/in EFZ oder Gerüstbauer/in EFZ
  • 2-jährige Zusatzlehre als Storenmonteur/in EFZ oder Spengler/in EFZ

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Science FHZ in Bautechnik (Studienrichtung Gebäudehülle) an der Hochschule Luzern

Mit eidg. Fachausweis: Bauführer/in Gebäudehülle, Energieberater/in Gebäude oder Projektleiter/in Solarmontage

Polybau-Meister/in

Bildungsgänge in verwandten Fachbereichen, z. B. dipl. Techniker/in HF Bauführung

Berufsfachschule
Freie Lehrstellen
Firma Ort Anzahl Lehrstellen
Martin Jehle Schaan 0
Paul Maissen Bedachungs-Etablissement Schaan 0
Ausbildungsberater/-in
Gerner Gerhard ()
Eigenschaften
Outdoor, Technisch, Handwerklich, Multiplayer, Mit Maschinen, Geräten, Werkzeugen