Aufsteigen statt Aussteigen.

Aufsteigen statt Aussteigen.
« Zurück

Keramiker/-in FZ

Tätigkeiten

Keramiker/innen befassen sich mit der Fertigung von keramischen Produkten. Sie entwerfen und realisieren den Marktbedürfnissen entsprechende Angebote in den Anwendungsbereichen Produktdesign und Kunst.

Keramiker/innen entwerfen und produzieren Gebrauchskeramik, Baukeramik und Objekte der freien Kunst. Bei der Planung und Realisierung von Projekten verbinden sie gestalterische, handwerkliche und technische Kompetenzen. Diese nutzen sie auch, um mit Formgebungs-, Oberflächengestaltungs- und Brenntechniken zu experimentieren.

Beim Entwerfen neuer Produkte setzen sich Keramiker/innen mit den Marktbedürfnissen auseinander. Sie sammeln Informationen mit Bezug zum geplanten Produkt, werten diese aus und dokumentieren sie. Bei der Teilnahme an Kunstkeramik-Wettbewerben oder der Bewerbung um einen Auftrag achten sie auf die Präsentation ihrer Werke. Mit geeigneten Präsentationstechniken visualisieren sie ihre Produkte und formulieren die Inhalte schriftlich.

In der Produktionsvorbereitung wählen Keramiker/innen die geeigneten Materialien und berechnen die benötigten Rohstoffmengen. Sie erstellen einen Arbeitsplan, richten den Arbeitsplatz dem Vorhaben entsprechend ein und bereiten die Arbeitsinstrumente und Maschinen vor. Um allfällige Produktionsprobleme identifizieren zu können, setzen sie sich mit technologischen Fragen auseinander und führen eine Pilotproduktion durch.

Die Realisierungsphase umfasst die Formgebung, die Oberflächengestaltung, die Trocknung, das Brennen und die laufende Qualitätskontrolle. Keramiker/innen erkennen Bearbeitungsfehler und korrigieren bei Bedarf die einzelnen Arbeitsschritte.

Um ihre Produkte gut verkaufen zu können, beobachten Keramiker/innen den Markt und versuchen, Trends aufzuspüren. Sie entwickeln eine auf das Produkt ausgerichtete Werbe- und Verkaufs­strategie und positionieren sich damit auf dem Markt. Sie nehmen auch regelmässig an berufsrelevanten Veranstaltungen teil und schaffen sich so ein dichtes berufliches Netzwerk.

Keramiker/innen erledigen laufend die anfallenden administrativen Arbeiten. Sie verwalten das Materiallager, kaufen Rohstoffe ein, kalkulieren die Selbstkostenpreise von Produkten und evaluieren die Verkaufspreise. Im Berufsalltag halten sie stets die Vorschriften zu Arbeitssicherheit und Umweltschutz ein.


Berufsverhältnisse

Keramiker/innen sind meistens selbstständig erwerbend, was persönliches Engagement, unternehmerisches Flair und eigene Projekte voraussetzt. Neben der Tätigkeit im eigenen Atelier bestehen Arbeitsmöglichkeiten in geschützten Werkstätten, in der Erwachsenenbildung oder in der Entwicklungszusammenarbeit. Im Rahmen ihrer beruflichen Aktivität vernetzen sich Keramiker/innen immer mehr mit Personen aus anderen Berufen und unterhalten berufliche Netzwerke.

Voraussetzungen

Vorbildung
  • abgeschlossene Volksschule
Für die Fachklassen in Bern, Genf und Vevey:
  • Vorkenntnisse in Gestaltung (gestalterischer Vorkurs)
  • Aufnahmeprüfung
Anforderungen
ausgeprägter Formen- und Farbensinn
gestalterische und zeichnerische Begabung
gutes räumliches Vorstellungsvermögen
feinmotorische Fähigkeiten
Kreativität
Geduld und Ausdauer

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 1.6.2010

Dauer

4 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis
  • in einem keramischen Betrieb
  • in einer Fachklasse für Keramik an einer Schule für Gestaltung (Vollzeitausbildungen in Bern, Genf oder Vevey)
Schulische Bildung

1½ Tage pro Woche an der Berufsfachschule

Lerninhalte: Entwerfen des Projekts, Ausführen des Produktes, Präsentieren und Werben, Führen der Werkstatt

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Keramiker/in EFZ"

Absolventen und Absolventinnen einer Fachklasse für Keramik erhalten zusätzlich ein Schuldiplom.

Weiterbildung

Vorbildung

Angebote von Schulen für Gestaltung sowie von swissceramics, Verband Schweizer Keramik

Dipl. Gestalter/in HF Produktdesign (mit Vertiefung Keramik an der Ecole supérieure d'arts appliqués in Vevey)

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Arts (FH) in Produkt- und Industriedesign

Bachelor- und Masterstudiengang am Institut für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG) der Fachhochschule Koblenz (D); Ausbildung zum/zur Keramikermeister/in an der Staatlichen Fachschule für Keramik in Landshut (D)

Berufsfachschule
Lohnempfehlung
Lehrjahr Lohnempfehlung pro h oder Monat
1. CHF 500
2. CHF 650
3. CHF 900
4. CHF 1200
Freie Lehrstellen
Firma Ort Anzahl Lehrstellen
keramik werkstatt schaedler Nendeln 0
Ausbildungsberater/-in
Kranz Werner ()
Eigenschaften
Indoor, Handwerklich, Künstlerisch, Dienstleistung, Singleplayer, Mit Kunden, Mit Maschinen, Geräten, Werkzeugen